Buchbesprechung ‚Geisteskrankheit – ein moderner Mythos‘

szaszThomas Szasz, 2002 der erste Preisträger des Freiheitspreises der Irren-Offensive, veröffentlichte 1961 das grundlegende Werk “Geisteskrankheit – ein moderner Mythos„. Es wurde 2013 neu übersetzt und vom Carl Auer Verlag herausgegeben. Dazu schrieb Thomas Szasz noch vor seinem Tod ein neues sehr lesenswertes Vorwort, das hier veröffentlicht ist.
Zitat daraus:

Vor fünfzig Jahren war die Frage »Was ist eine Geisteskrankheit?« sowohl für die Öffentlichkeit als auch für Philosophen, Soziologen und Mediziner von Interesse. Das ist heute nicht mehr der Fall. Die Frage wurde von den politischen Machthabern beantwortet – oder besser gesagt »abgetan«. Als Repräsentanten des Staates verfügten sie: »Eine Geisteskrankheit ist eine Krankheit wie jede andere.« Politische Macht und Standesinteressen verwandeln eine falsche Überzeugung gemeinsam in eine »gelogene Tatsache« (Szasz 2008)….

Im „Systemagazin“ gibt es eine sehr gute Rezension des Klassikers in der Hinsicht, was das Werk von Thomas Szasz für die Psychologie bedeutet, siehe hier. Zitat daraus:

50 Jahre nach seinem Erscheinen erhält das Buch dafür neue Aktualität in einem anderen Fach: der Psychologie. Dieses Fach arbeitet zunehmend mit bio-psycho-sozialen Modellen, durch die biologische Vorstellungen und Methoden auch in Klinischer Psychologie und Psychotherapie Eingang gefunden haben. Um nur einige Beispiele zu nennen: Um jedem Depressiven zusätzlich zu Gesprächen die richtige pharmakologische Behandlung zu ermöglichen, werden Kompetenznetzwerke für Depressionen gegründet. Aus der Psychotherapieforschung gibt es Forderungen, Psychotherapeuten nur noch nach von Ärzten durchgeführter Diagnostik tätig werden zu lassen. Klienten in Psychotherapie werden Gehirnscans „gesunder“ und „depressiver“ Gehirne vorgelegt, die ihnen helfen sollen, sich besser zu verstehen.

Damit ist die Zeit gekommen, dass auch die Psychologie von der Szaszschen Kritik getroffen wird. Im folgenden soll, nach Argumenten geordnet, die Szaszsche Position dargestellt werden.

Eine umfassende Übersicht über das Werk von Thomas Szasz in Deutsch mit vielen gut übersetzen und frei zugänglichen Beispielen ist hier zu finden.

Schlagwörter: