Die zentralen Voraussetzung psychiatrischer Ideologie werden zersetzt

Kurt Gödel Preis

Der Kurt Gödel Freundeskreis Berlin hat zur Förderung antireduktionistischen Wissens in Natur- und Geisteswissenschaften den

Kurt Gödel Preis 2019

ausgelobt. Der Preis zielt auf die Zersetzung der zentralen Voraussetzung psychiatrischer Ideologie. Seit Urzeiten beruht die Psychiatrie auf der Behauptung, mentales Erleben, Seele, Geist usw. wäre im Gehirn zu finden, dort würde alles ursächlich generiert und deshalb sei dem Geist mit naturwissenschaftlichen Hirnforschungs-Methoden und der Neo-Nazi-Eugenik psychiatrischer Genetik auf die Spur zu kommen. Die bildgebenden Verfahren irgendwelcher „Hirn-Computer Tomographien“ seien bedeutungsvoller als die Tintenkleckse von Roschachtest Bildern. Dieser Kategorienfehler in der „Wurzel“ der Psychiatrie hat ein weites Umfeld, dass mit dem Wort bzw. Begriff „Reduktionismus“ zusammengefasst wird: Gedanke, Gefühle und Verhalten seien auf Hirnaktivitäten und diese auf Biologie, insbesondere auf Chemie und Physik als ursächlich zurückzuführen, also auf naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu reduzieren. Diesem reduktionistischen Phantasma ist auch geschuldet, warum mit Drogen, Insulinschocks, Lobotomie, Elektroschock usw. einer als „Krankheit“ konzeptionalisierten Verrücktheit begegnet wird und Zwang und Gewalt zur angeblichen „Heilung“ legitimiert werden könnten.

Da im Rahmen eines Essaywettbewerbs der Kurt Gödel Preis 2019 für die beste Frage vergeben wurde, die Reduktionisten beantworten müssten, dies jedoch nicht können und warum, werden der psychiatrischen Ideologie die Grundlagen entzogen. Einsendeschluss war der 30.9.2019. Die Jury hat inzwischen die Essays prämiert, die auf der Homepage des Kurt Gödel Freundeskreises veröffentlicht werden: https://www.kurtgoedel.de.

Wir finden, dass dieser Wettbewerb sehr gelungen ist. Die prämierten Texte sollten auf großes Interesse stoßen.

Schlagwörter:

,