Die Präzisionspsychiatrie München

Die Psychiatrie des Max-Planck-Instituts in München hat dieses Jahr BewerberInnen für den Lehrstuhl für „Präzisionspsychiatrie“ gesucht, siehe die Anzeige rechts.
Zur besseren Beurteilung, wie präzise die Münchner Psychiatrie arbeitet sollte man Folgendes über die Nazi-Opfer im Keller des Max-Planck-Instituts wissen. Hier ein Bericht in der Süddeutschen.

Der Direktor dieser Psychiatrie, Prof. Martin Keck war vorher schon in den Verdacht des unlauteren Abschreibens bei seiner Habilitation geraten:  https://vroniplag.wikia.org/de/wiki/Mek
Dazu kam seit 2017 der Vorwurf des Abrechnungsbetrugs, die Staatsanwaltschaft ermittelte, Bericht im Bayerischen Rundfunk.
Am 26.7.2019 war es dann soweit – Prof. Martin Keck wurde fristlos entlassen, siehe Berichte in der
Süddeutschen:
https://tinyurl.com/yyfybs6z, Tagesspiegel: https://tinyurl.com/y37cmapy, Merkur: https://tinyurl.com/yypacsco
und ein ausführlicher Bericht von Jan-Martin Wiarda: https://tinyurl.com/y69hld68

Prof. Keck wollte seinen Rauswurf nicht hinnehmen. Unsere aktuelle Nachfrage bei der Pressesprecherin der Psychiatrie hat ergeben, dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist, eben alles Präzisionspsychiatrie.

Schlagwörter:

,