Filmempfehlung

Nach einem Besuch des Films ELEANOR & COLETTE, der am 3. Mai in der BRD angelaufen ist, meinen wir, den Besuch empfehlen zu können. Den Trailer zu dem Film siehe oben.
Mehr Filmausschnitte mit Original Interviews siehe hier in TTT der ARD.

Im Ergebnis ist es nach dem in den USA gewonnen Prozess nur ein barocker Schnörkel mehr am Kerkersystem mit Folterregime der Zwangspsychiatrie geworden, nämlich dass auch noch ein Richter die psychiatrische Vergewaltigung durch die Zwangsbehandlung abnickt. Dabei darf ein Richter niemals Folter legalisieren.

Der Illusion, das Verbrechen könnte doch rechtlich eingehegt werden, leistet der Film zwar ein bisschen Vorschub. Aber mit dem historischen Beispiel macht der Film doch eher Mut, sich mit rechtlichen Mitteln ausdauernd über alle Instanzen gegen die psychiatrischen Maßnahmen zur Wehr zu setzen. Dafür bietet eine notariell beurkundete PatVerfü die besten Voraussetzungen. Um das finanzielle Restrisiko abzusichern, ist dafür inzwischen der Solidaritätsfonds eingerichtet worden, siehe hier.
Eine Rezension und Inhaltsbeschreibung von Ilse Eichenbrenner wurde hier veröffentlicht:

Schlagwörter:

, ,